top of page

Performance Recruiting - so funktioniert's

Offene Stellen durch bezahlte Werbeanzeigen auf Facebook und Instagram schnell und effektiv besetzen.


Social Media birgt großes Potential, wenn es um die Gewinnung neuer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen geht und bietet im Vergleich zum klassischen Recruiting einige Vorteile. Dabei gestaltet sich Social Recruiting vor allem schneller und einfacher, wie man in der nachfolgenden Gegenüberstellung erkennen kann:


Social Recruiting

Klassisches Recruiting

Direkte Ansprache der Zielgruppe

Kaum Kontrolle über die Zielgruppe

Automatisiert & leicht skalierbar

Manuell & zeitintensiv

Planbar & messbarer Prozess

​Wenig Messbarkeit

Fokus auf passiv* suchende Bewerber

Fokus auf aktiv suchende Kandidaten

Kurzer & effektiver Bewerbungsprozess

​Langwieriger Bewerbungsprozess

Unabhängig von externen Plattformen

Abhängig von Jobportalen & Headhuntern

*Kandidaten, die offen für einen neuen Job sind, aber nicht aktiv suchen


Doch wie funktioniert Social Recruiting – vom Jobinserat zum Bewerbungseingang geeigneter KandidatInnen.


Hierfür braucht es zunächst nur 3 Schritte:


Schritt 1

Zuerst werden ansprechende und überzeugende Werbeanzeigen erstellt, bei denen Bild-und Textsprache auf die Zielgruppe der Bewerber zugeschnitten ist. Danach werden nach der Wahl der Laufzeit, des Budgets und der Zielgruppe verschiedene Varianten der Anzeige auf den Social Media-Plattformen wie Facebook und Instagram geschaltet.


Schritt 2

Interessenten sehen diese Anzeigen und gelangen mit nur einem Klick auf eine Landing Page. Dort können sie direkt starten, sich online für die offene Stelle zu bewerben.


Schritt 3

Mithilfe eines innovativen Bewerbungstools werden BewerberInnen durch das Bewerbungsverfahren geleitet. Dabei wird die offene Stelle anschaulich beschrieben, das Unternehmen vorgestellt und die Vorteile für den potenziellen Mitarbeiter aufgezeigt. Darüber hinaus entscheiden gezielte Auswahlfragen entscheiden schnell, ob sich der Interessierte für den Job qualifiziert. Zudem kann die BewerberIn auch offene Fragen beantworten und optional einen Lebenslauf hochladen.





Diese 3 einfachen Schritte wollen wir uns im Folgenden etwas genauer ansehen:


1. Datengetriebenes Performance Recruiting


Die passenden KandidatInnen für den Job zu finden und sie vom eigenen Unternehmen zu überzeugen, ist ein langwieriger Prozess. Genau diesen gibt man im Social Recruiting ab – an die Werbealgorithmen von Facebook & Co. Das ist eine enorme Erleichterung, kann aber nur erfolgreich funktionieren, wenn sich das Unternehmen darüber im Klaren ist, wie seine Wunschkandidaten genau aussehen. Sie gilt es zu identifizieren, damit eine passende Werbeanzeige erstellt werden kann, die genau auf die Interessen und Bedürfnisse der richtigen BewerberIn abzielt.


Darüber hinaus soll die Zielgruppe genau da erreicht werden, wo sie sich gerne aufhält, wie z.B. innerhalb der entsprechenden Social Media Plattformen auf ihren Smartphones. Diese sind neben Facebook und Instagram, auch LinkedIn, Tik Tok, Xing sowie Google und Youtube. Alle Werbeanzeigen und nachfolgenden Landing Pages sind deshalb genau auf die mobile Darstellung ausgerichtet und optimiert.


2. Die Funktion der Landing Page


Klicken potenzielle Bewerber und Bewerberinnen auf die geschaltete Anzeige, bewirkt sie genau das, was sie soll. Im nächsten Schritt landen sie auf der Landing Page, von welcher die Bewerbung in wenigen Minuten direkt an das Unternehmen abgeschickt werden kann. Ihre Funktion ist es, potenzielle Kandidaten und Kandidatinnen davon zu überzeugen, sich für die Stelle zu bewerben.


Dazu sollte sie wichtige Informationen über das Unternehmen und das offene Jobangebot enthalten. Eine ansprechende, anschauliche Darstellung spielt ebenfalls eine große Rolle. So könnte eine Landing Page zum Beispiel aussehen:


Zusammengefasst sollte die Landing Page folgende Aufgaben unbedingt erfüllen:

  • Detaillierte Unternehmensvorstellung

  • Anschauliches Unternehmensportrait und dadurch Abhebung von der Konkurrenz

  • Schnelle und einfache Bewerbung

  • Vorauswahl der Bewerber und BewerberInnen durch gezielten Fragenkatalog

  • Kontaktdatenerfassung der BewerberInnen


3. Richtiges Tool für eine schnelle Bewerbung


Die Landing Page klärt die interessierten User nicht nur über das eigene Unternehmen und den Job auf, sondern wählt die BewerberInnen auf der anderen Seite bereits nach ihrer Qualifizierung aus. Dazu klicken sie sich durch einige Fragen, in denen sie ihre Arbeitserfahrungen, Fähigkeiten und Daten zur eigenen Person angeben. Bewerbungsunterlagen sind dazu nicht nötig.


Nach den beantworteten Fragen wird die Bewerbung mit nur einem Klick abgeschickt und landet direkt in Deinem Postfach oder HR-Tool. So kannst Du dann entscheiden, welchen Kandidaten oder welche Kandidatin Du kennenlernen möchtest und ladest diese gegebenenfalls zu einem Erstgespräch ein. Besteht erst einmal der Kontakt, kannst Du weitere Unterlagen anfragen und den regulären Bewerbungsprozess starten.


 

Der Recruiting Funnel bietet zusammengefasst also folgende Vorteile:

  1. Interessenten können sich ohne großen Aufwand in nur wenigen Minuten auf eine offene Stelle bewerben.

  2. Ein Fragenkatalog stellt sicher, dass sich die Bewerber und Bewerberinnen für den Job eignen.

  3. Der Prozess ist kurz, klar und einfach – und er zeigt, dass sich das Unternehmen von seiner Konkurrenz abheben will. Mit einer Art, die innovativ, modern und kreativ ist.

Wir hoffen, dass Du durch diesen Beitrag eine Übersicht über das Konzept des Personal Recruitings verschaffen konntest. Gerne erläutern wir Dir persönlich noch ausführlicher, was sich für Deine offenen Stellen oder dein Unternehmen am besten anbietet. Bei einem unverbindlichen Beratungsgespräch klären wir Deine Fragen und zeigen Dir, wie Du Dein Unternehmen und die Stellenangebote ideal präsentieren kannst.

Comments


bottom of page